Besser schlafen leicht gemacht

Für die meisten Menschen ist es wichtig, nachts gut und tief zu schlafen, um ausgeruht in einen neuen Arbeitstag zu starten. Damit der Schlaf auch wirklich erholsam ist, wird die richtige Matratze benötigt. Immer beliebter werden Federkernmatratzen.

Solch eine Matratze besitzt, wie der Name schon sagt, einen Stahlfederkern, jedoch gibt es verschiedene Arten von Metallfedern. Leichtfederkerne bestehen aus mehreren Federn mit geringem Durchmesser und offenen Endringen. Genau wie die Endlosfederkerne sind die Leichtfederkerne sehr elastisch. Im Gegensatz dazu stehen die nicht sehr punktelastischen Bonnellfederkerne. Diese Stahlfedern besitzen eine taillierte Form und sind durch Spiralen miteinander verbunden. Die Anzahl der Federn bestimmt maßgeblich die Qualität der Matratze. Es gibt Taschenfederkernmatratzen, bei denen jede einzelne Feder in eine Tasche eingenäht ist. Diese besitzen eine gute Punktelastizität. Tonnentaschenfederkernmatratzen ermöglichen aufgrund ihrer Flexibilität maximalen Komfort. Diese Formen sind meist etwas teurer, sorgen jedoch für eine geringere Oberflächenspannung. Als Polsterung wird Schaumstoff über dem Federkern eingearbeitet, darunter befindet sich eine Lage aus Vlies oder Filz. Der Bezug der Matratze besteht meist aus Baumwolle oder Gemischen aus Baumwolle und Viskose.

Der Vorteil von Federkernmatratzen ist einerseits ihr gutes Raumklima – sie sind sehr atmungsaktiv und es entsteht kaum Schimmel, da sie Feuchtigkeit nach außen abgeben. Sie sind auf einfachen Lattenrosten verwendbar, robust und behalten lange Zeit ihre Form. Außerdem besitzen moderne Matratzen speziellen Zonen, um ein gesundes Einsinken des Körpers im Schlaf zu ermöglichen und um bestimmte Körperteile, wie die Wirbelsäule zu stützen. Zudem ist es wichtig, Gebiete wie Schulter und Becken beim Liegen zu entlasten. Es gibt unterschiedliche Preisklassen; gewöhnliche Federkernmatratzen sind aber zu erschwinglichen Preisen erhältlich.

Ein weniger positiver Aspekt ist, dass die Federn bei einigen Modellen mit der Zeit durch die Polsterung drücken können. Matratzen minderer Qualität können die richtige Einsinktiefe bestimmter Körperteile nicht optimal ermöglichen, da sie oft nicht sehr punktelastisch sind. Somit wird der Liegekomfort negativ beeinflusst. Zudem sind solche Matratzen meist sehr schwer.

Wie ist Deine Meinung?

*