Fangoschlamm

Fango, ein Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs, kann als Bad oder Packung Wärme entfalten, die heilsam auf Erkrankungen an Muskeln, Gelenken und Haut einwirkt. Nicht nur der wärmende Effekt von Fango ist der Gesundheit dienlich. Auch die Inhaltsstoffe des Fango wirken wohltuend und gesundheitsfördernd. Bereits in der Antike wurde Fango verwendet. Die Region um Padua in Italien gilt seit Jahrhunderten als das Mekka des Fango.

Fango wirkt vor allem durch seine feuchte Wärme durch die Haut auf die Blutgefässe und die Muskulatur. Vielfach werden Fangopackungen auch als Vorbereitung und Lockerung für Massagen eingesetzt. Natürlich wirkt Fango auch auf die gesamten Körperorgane und beeinflusst sie positiv in ihren Funktionen. Diese Wirkungen werden auch in der Reflexzonentherapie benutzt. Fangoanwendungen hat die Schulmedizin ebenso wie andere Heilerdeanwendungen anerkannt und setzt sie vor allem bei Sportverletzungen und chronischen Gelenkproblemen ein.

Zur eigenständigen Behandlung können Fangopackungen auch bei Nacken- und Rückenverspannungen sowie Sportverletzungen eingesetzt werden. Fangokompressen und Fangopackungen sind in Drogerien erhältlich. Sie können im Wasserbad oder im Backofen erhitzt werden, um sie dann auf die schmerzenden Stellen aufzulegen. Naturfango wird nur einmalig verwendet und kann nach der Anwendung als Bioabfall dem natürlichen Kreislauf zugefügt werden.

Naturfango stammt aus Bötzingen nahe Freiburg, aus Bad Neuenahr in Deutschland oder aus dem Steirischen Vulkanland in Österreich. Generell ist Naturfango besser als Paraffinfango, das preiswerter ist. Fangoanwendungen gehen oft einher mit physiotherapeutischen Anwendungen und mit Massagen und können auch bei Bauch- und Menstruationsschmerzen eingesetzt werden. Auch die chronische Sinusitis und Atemwegserkrankungen sprechen positiv auf Fango in Kombination mit Thermalwasserinhalationen an.

Wie ist Deine Meinung?

*