Rote Flecken im Gesicht

Die Haut gehört zu den sensibelsten Organen unseres Körpers. Die Gesichtshaut ist extrem empfindlich, denn sie ist im Gegensatz zu den bedeckten Körperteilen ungeschützt Temperaturschwankungen, Kälte, Hitze und umweltschädlichen Einflüssen ausgesetzt. Hinzu kommen Fehlernährung, Stress und mangelhafte Pflege, die sich negativ auf die Haut auswirken können. Die Folge sind Hautreizungen und Hautkrankheiten wie zum Beispiel die lästige Akne oder schuppende Ekzeme. Besonders unangenehm sind Rote Flecken im Gesicht.

Rote Flecken – was sind die Ursachen?

Rote Flecken im Gesicht müssen nicht immer auf Hautkrankheiten hinweisen. Jeder kennt folgende Situation: Man kommt von einem Winterspaziergang in frostiger Luft zurück in die warme Wohnung. Aufgrund des krassen Temperaturunterschiedes wird die dünne Gesichtshaut stärker durchblutet. Rötungen an bestimmten Gesichtspartien fallen auf.
Rote Flecken können auch die Folge einer medikamentösen Akne-Therapie sein. Die Pickel sind zwar verschwunden, aber hässliche Rötungen bleiben als Reaktion auf die Behandlung eine Zeit lang bestehen. Erforderlich sind ein Quäntchen Geduld und spezielle medizinische und kosmetische Behandlungen, die die Rötungen zum Verschwinden bringen.
Rötungen können auch bei besonders trockener und gereizter Gesichtshaut auftreten. Das ist jedoch eher ein kosmetisches als medizinisches Problem und mit entsprechenden Hautpflegeprodukten gut behandelbar.

Rote Flecken durch Rosazea – eine ernst zu nehmende Hauterkrankung

Unangenehm und hartnäckig ist die Hautkrankheit Rosazea, auch Rosen- oder Kupferfinne genannt, die Menschen frühestens ab dem 30. Lebensjahr befallen. Diese Krankheit, deren Ursache noch immer nicht ganz geklärt ist, beginnt relativ harmlos mit Rötungen bestimmter Stellen der Gesichtshaut, besonders bei Kälte- oder Hitzeeinwirkung oder auch bei Stress. Die Haut sieht so aus, als habe man einen Sonnenbrand erlitten. Später bilden sich Knötchen oder Pusteln, ähnlich einer Akne. Die Gesichtshaut wird großporig, die betroffenen Regionen können anschwellen. Die Rosazea kann sich bei Männern zur hässlich tiefroten „Knollennase“ entwickeln, die operativ behandelbar ist. Die roten Flecken sind zunächst an den Wangen und den Nasenflügeln sichtbar. Später greifen sie auch auf das Kinn und die Stirn über. Auch die Augen können betroffen sein: Augenlid- oder Netzhautentzündungen erfordern einen Besuch beim Augenarzt. Ein Trost: die Rosazea ist nicht ansteckend und auch nicht vererbbar. Der Besuch des Hautarztes und eine anschließende intensive, oftmals langwierige Therapie sind sehr anzuraten.

Rote Flecken im Gesicht – welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Wer den Hautarzt aufsucht, wird sich nach einer sorgfältigen Diagnose wahrscheinlich einer medikamentösen Therapie mit Cremes, Salben oder Tabletten unterziehen. Jeder, der unter krankhaften Hautrötungen leidet, kann jedoch selbst dazu beitragen, dass die Erkrankung schneller ausheilt. Hierzu gehört eine sorgfältige Gesichtspflege. Die Haut sollte nicht gerieben, sondern sanft abgetupft werden. Die kranke Gesichtshaut verträgt keine Seife. Sie sollte stattdessen mit einem milden Mittel aus der Apotheke gereinigt werden. Fetthaltige Creme und kortisonhaltige Salben sollten gemieden werden. Bei Frost sollte man eine Gesichtscreme gegen Kälte auftragen. Vorsicht bei zu heißen und zu scharfen Speisen. Ebenso ist der Genuss von Alkohol bei extremer Rötung der Gesichtshaut zu reduzieren. Ergo: Man sollte möglichst alles vermeiden, was zu einer zu starken Durchblutung der Haut führen könnte.

Wie ist Deine Meinung?

*