Wichtige Regeln für den Sauna-Besuch

Um den Feierabend geruhsam ausklingen zu lassen, nutzen Wellness-Liebhaber die dunklen Winterabende vermehrt, um Spas und Wellnessoasen aufzusuchen. Schließlich bietet es sich in der kalten Jahreszeit geradezu an bei angenehmen Temperaturen abzuschalten und wohltuende Anwendungen zu genießen. Eine empfehlenswerte Möglichkeit das Immunsystem zu stärken und gleichzeitig neue Kraft zu sammeln, ist der regelmäßige Besuch in der Sauna. Damit beim Schwitzbad der Körper nicht überstrapaziert wird, sollten wichtige Regeln bekannt sein.

Richtig vorbereiten

Grundsätzlich sollten für den Saunabesuch mehrere Handtücher, darunter ein großes, Badeschuhe und ein Bademantel eingepackt werden. Auch Getränke zum Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts sollten zur Verfügung stehen. Um den Saunabesuch möglichst positiv und erholsam zu gestalten, sind mindestens zwei Stunden einzuplanen. Wer gestresst und abgehetzt von einem Termin zum anderen hetzt, sollte den Saunabesuch besser auf einen anderen Tag legen. Das Saunieren sollte zum Entspannen beitragen und kein weiterer Punkt auf der To-do-Liste sein, der zusätzlich Hektik verursacht. Vor jedem Saunagang ist fettes Essen zu vermeiden, weil damit der Körper unnötig belastet wird. Ein leichtes Menü wäre ideal.

Vor der Sauna duschen

Besonders im Winter sollte vor dem Schwitzbad keinesfalls auf die Dusche verzichtet werden. Da der Körper durch die kalten Außentemperaturen möglicherweise unterkühlt ist, sollten sich Saunabesucher unter warmem Wasser aufwärmen, bevor es in die heiße Sauna geht. So wird der Körper langsam und schonend auf die Sauna vorbereitet. Grundsätzlich ist die Dusche aus hygienischen Gründen vor jedem Saunabesuch angebracht. Befindet sich auf der Haut Restfeuchtigkeit vom Duschen verzögert sich das Schwitzen. Dies sollte durch gründliches Abtrocknen verhindert werden.

Schonender Einstieg

In einer Sauna wird die Kabine bei minimaler Luftfeuchtigkeit auf bis zu 100 °C erhitzt. Man nennt die Sauna deshalb trockenes Heißluftbad. Umso höher sich der gewählte Sitz- oder Liegeplatz in der Kabine befindet, desto höher liegt die Temperatur. Sauna-Anfänger sollten bei den ersten Versuchen nicht direkt die höchste Stelle wählen. Die Raumtemperatur ist gewöhnungsbedürftig. Wer den Körper sofort überlastet, tut sich nichts Gutes. Neulinge sollten zunächst mit zwei Saunagängen á acht Minuten starten. Nach und nach gilt es die Dauer auszuweiten. Als maximalen Richtwert gelten generell höchstens 15 Minuten pro Saunagang. Erfahrene können drei Saunagänge genießen. Mehr sind nicht anzuraten. Für einen schonenden Einstieg ist der Besuch von Kabinen mit 70 °C für die ersten Male ausreichend. Aufgüsse sind für die positive Wirkung auf das Immunsystem übrigens nicht zwingend notwendig. Da das Wasser, das mit einer Kelle auf den Ofen gegossen wird, sofort verdampft, schnellt die Luftfeuchtigkeit für kurze Zeit in die Höhe. Das Schwitzen verstärkt sich. Beim ersten Saunagang und zu Beginn jedes weiteren Saunabesuches sollte auf den Aufguss verzichtet werden. Der Körper sollte Zeit haben sich an die hohen Temperaturen zu gewöhnen ehe diese weiter ansteigen. Saunagänger, egal ob erfahren oder nicht, sollten stets auf ihr Wohlbefinden achten und bei Unwohlsein die Sauna sofort verlassen.

Nach jedem Saunagang abkühlen

Das Abkühlen mit Kaltwassergüssen folgt nach jedem Saunagang. Die Verwendung von Seife ist zu vermeiden, weil sie die Haut austrocknet. Wichtig ist, dass das kalte Wasser von den Gliedmaßen zum Herzen hin geführt wird. Keinesfalls sollte direkt das Tauchbecken aufgesucht werden. Das kalte Wasser wird an den Füßen angesetzt und langsam zum Rumpf geführt. Von den Handgelenken geht es anschließend in Richtung der Schultern. Erst dann kommt ergänzend die kalte Dusche oder ein Bad im Tauchbecken.

Ruhephasen und Gesundheitszustand beachten

Nach der Abkühlung ist eine Ruhephase empfehlenswert. Währenddessen sind die Füße warmzuhalten. Zwischen 15 und 30 Minuten Pause wären optimal. Mit Mineralwasser ist jetzt der Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Mit einer Erkältung sollte niemand saunieren. Die hohen Temperaturen machen dem Körper enorm zu schaffen, was die Erkrankung verstärken kann.

Wie ist Deine Meinung?

*