Entspannt zum eigenen Kind

Im Vergleich zu vergangenen Jahrzehnten wünschen sich Frauen heutzutage immer später ein Kind. So stehen bei ihnen zuerst die berufliche Verwirklichung und die Partnersuche im Fokus. Ist der Kinderwunsch dann endlich da, kommt es nicht selten zu Problemen.

So fragen Sie sich vielleicht, warum eine Schwangerschaft auf sich warten lässt? Schließlich ist bislang alles nach Plan gelaufen: Sie haben die Verhütung abgesetzt. Sie kennen Ihre fruchtbaren Tage. Sie sind entspannt und erwartungsvoll. Doch damit es zu einer Befruchtung kommt, spielen noch andere Faktoren eine Rolle. Außerdem sollten Sie eines nicht vergessen: Wir sind gewohnt, dass sich vieles beeinflussen und planen lässt. Die Natur jedoch kennt ihre eigenen Gesetze.

Oftmals reicht es nämlich nicht aus, sich nur an den errechneten fruchtbaren Tagen zu lieben. Bereits in den Tagen davor ist die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis gegeben.
Weiterhin spielen das Alter der Frau und seltener das Alter des Mannes eine Rolle. Die Fruchtbarkeit von Frauen nimmt mit zunehmendem Alter ab. Ab dem 40. Lebensjahr ist die Wahrscheinlichkeit schon äußerst gering, ein Kind zu empfangen und auch gesund zu gebären.

Täglicher Beischlaf ist für eine Zeugung nicht vonnöten. Schnell könnten Sie und Ihr Partner sich ungesundem Stress ausgesetzt fühlen. Denn dieser Stress, auch wenn er nicht immer bewusst wahr genommen wird, wirkt einer Schwangerschaft entgegen. Oder würden Sie sich als Eizelle etwa eine angespannte, verkrampfte Mutter aussuchen?
Sicherlich kennen Sie auch in Ihrem Bekanntenkreis mindestens eine Frau, die ungewollt schwanger geworden ist. Wahrscheinlich lag es daran, weil sie sich im entscheidenden Moment keine störenden Gedanken gemacht hat. Also: Bewahren Sie Ruhe und genießen Sie die Intimitäten mit Ihrem Partner!

In den meisten Fällen kommt es innerhalb eines Jahres zu einer Schwangerschaft. So lange sollten Sie auch warten und sich und Ihrem Körper Zeit geben. Wenn es nach einem Jahr immer noch nicht geklappt hat, empfiehlt sich der Gang zum Kinderwunschzentrum. Dort werden Sie und Ihr Partner auf organische Ursachen für die Unfruchtbarkeit untersucht. Bei der Frau können u.a. Über- oder Untergewicht, Alkohol, Nikotin und Veränderungen an Gebärmutter und Eileitern einer Schwangerschaft im Wege stehen. Beim Mann stehen oft eine verminderte Spermienqualität und eine Blockade der Samenwege im Vordergrund.
Organische Gründe sind jedoch eher seltener der Fall. In den meisten Fällen spielt die Psyche eine nicht zu unterschätzende Rolle beim Kinderwunsch.
Sollte sich bei Ihnen jedoch auf natürlichem Wege keine Schwangerschaft einstellen, bleiben am Ende immer noch die verschiedenen Methoden der künstlichen Befruchtung.

Wie ist Deine Meinung?

*