Die Shiatsu Massage – Sanfte Gesundheit für Körper und Geist

Unter Shiatsu versteht man eine japanische Form der Körpertherapie, bei der ein Shiatsu-Therapeut dem auf einer Shiatsumatte liegenden Klienten mit seinen Fingern (Shiatsu heisst auf japanisch auch Finger Druck), aber auch seinem ganzen Körper auf eine bestimmte Weise und an bestimmten Massagepunkten Druck ausübt.

Shiatsu Massage

Eine Shiatsu Massage hat eine wohltuende und entspannende Wirkung auf Körper und Geist. Hinter der Technik steht wie auch beim Reiki und Qigong, dass der menschliche Körper nicht nur aus Fleisch und Blut besteht, sondern aus einem feinen Netzwerk von Energie-Meridianen, die den physischen Körper mit Lebenskraft (Chi, Ki oder auch Qi) versorgen.

Die Meridiane

Gerät das selbstorganisierende System der Meridiane aus dem Gleichklang, so kann z.B. durch eine Shiatsu-Massage der Fluss wieder harmonisch werden. Damit ein Shiatsu Therapeut eine fachgerechte Shiatsu-Massage durchführen zu können, muss er eine Shiatsu Ausbildung absolviert haben.

Kombination mit Reiki und Kinesiologie

Shiatsu wird gerne mit anderen alternativen Heilmethoden kombiniert, z.B. mit der Kinesiologie, bei der z.B. mit dem Armdrucktest energetische (und damit körperliche) Schwachstellen gefunden werden, um diese dann mit einer Shiatsu Massage zu behandeln. Auch Reiki wird gerne mit Shiatsu kombiniert. Dabei wird die Shiatsu Massage durchgeführt, und gleichzeitig die Reiki-Energie durch die Hände geleitet. Dadurch erhält die Shiatsu Massage eine zusätzliche Wirksamkeit. Die Shiatsu Ausbildung ist erforderlich, um zum einen die richtigen Drucktechniken zu erlernen, aber auch das Meridiansystem mit seinen besonderen Eigenschaften und Organen kennen zu lernen. Dies geht am besten in einem Shiatsu Seminar, in dem ein Shiatsu Ausbilder, der selbst seit mehreren Jahren Erfahrungen mit Shiatsu sammeln konnte, sein Fachwissen und -Können weiter gibt.

Wie ist Deine Meinung?

*