Im Solarium Sonne tanken

Gleichmäßig gebräunte Haut und dass das ganze Jahr über, das wird im Solarium geboten. Millionen Deutsche suchen das Solarium regelmäßig auf, um auch in den sonnenarmen Monaten ihre Bräune nicht zu verlieren, allerdings sollte man auch hierbei nicht die Folgen für die eigene Gesundheit außer Acht lassen. Ein gebräunter Teint ist für viele das Zeichen von Attraktivität, Pflege und Jugend. Dabei werden die gesundheitlichen Risiken einfach ausgeblendet, die im Solarium entstehen können. Wer zu oft die künstliche Sonne nutzt, der setzt sich dem Hautkrebsrisiko aus. In den Solarien sind meistens nur die UVA-Strahlen vorhanden, die langwellig sind und somit tief in die Haut eindringen können, jedoch keinen Lichtschutz aufbauen. Auch sind diese Strahlen für die Hautalterung verantwortlich, da der Anteil der Strahlen im Solarium sehr hoch ist.

Einen höheren Anteil an UVB-Strahlen haben viele Höhensonnen und Heimgeräte, als die teuren Geräte in einem Studio. Die UVB-Strahlen können nicht so tief in die Haut eindringen, sie sind energiereicher und kurzwellig. Bei einer geringen Bestrahlung bildet die Haut eigenständig eine Lichtschwelle, dabei verdickt sich die oberste Hautschicht, die wie ein natürlicher Sonnenschutz wirkt. Allerdings kann bei einer größeren Dosierung auch hier ein Sonnenbrand hervorgerufen werden. Besonders aggressiv sind die kurzwelligen UVC-Strahlen, die bei einer intakten Ozonschicht herausgefiltert werden. Im Solarium kommen diese Strahlen nicht vor.

Das Solarium bewusst auswählen und richtig Sonnenbaden

Bei der Auswahl eines Solariums sollten einige Dinge beachtet werden, damit keine Spätfolgen auftreten. Es sollten ausschließlich Sonnenstudios ausgewählt werden, die mit dem BfS-Siegel zertifiziert sind. Dieses Siegel wird vom Bundesamt für Strahlenschutz ausgestellt. Das Sonnenbaden im Solarium sollte unbedingt dem eigenen Hauttyp angepasst werden, die Münzsolarien sollten besser gemieden werden. Für das erste Sonnenbad im Solarium sollte vom Personal eine ausführliche Beratung in Anspruch genommen werden. Dabei sollte explizit auf den Hauttyp und die Dauer der künstlichen Sonne eingegangen werden. Es sollte stets eine Brille getragen werden, die aus einem UV-undurchlässigen Material gefertigt ist, um so die Augen zu schützen. Vor dem Solarium sollte auf Kosmetika und Parfüms verzichtet werden.

Der positive Effekt im Solarium

Besonders in den nassen und feuchten Monaten, in denen kaum ein Sonnenstrahl durch den wolkenverhangenen Himmel dringt, ist das Solarium eine wahre Wellnessoase. Die Wärme wirkt sich positiv auf den menschlichen Körper aus und auch die Seele wird mit dem Licht im Solarium umschmeichelt. Bei einem Sonnenbad werden der Kreislauf und der Stoffwechsel angeregt, es ist eine Steigerung der Vitalität zu bemerken. Außerdem wird durch die UV-Strahlung Vitamin D3 gebildet, welches in Verbindung mit Kalzium und Phosphor für den Aufbau und Erhalt des Knochenapparates verantwortlich ist.

Wie ist Deine Meinung?

*